Besuch des Schwenk Zement Werkes Mergelstetten

Gemeinsam mit meinen Landtagskollegen Martin Grath und der Bundestagskollegin Margit Stumpp habe ich das Schwenk Zement Werk in Mergelstetten besichtigt. Geschäftsführer Eduard Schleicher und Werksleiter Jürgen Thormann haben uns anschaulich  verdeutlicht, dass es sich immer lohnt, langfristig zu denken. Schwenk investiert an allen Standorten in neuste Umwelt-Technologien. Die gesetzlichen Anforderungen für Emissionen werden kontinuierlich unterschritten. Schwenk setzt bereits heute auf die Verwendung von Sekundärbrennstoffen; der Anteil beträgt über 90%. Durch die hohen Temperaturen verbrennen Schadstoffe vollständig. Damit setzt Schwenk neue Maßstäbe in der Branche.

Eindrucksvoll wurde demonstriert, dass es familiengeführten Unternehmen gelingt, flexibel und schnell neue, durchaus kapitalintensive Techniken zu entwickeln, die der Entlastung der Umwelt dienen. Antrieb ist die Überzeugung, dass Verantwortung für den Standort und die Umwelt zum selbstverständlich zum unternehmerischen Handeln und zur langfristigen Sicherung des Unternehmens gehört.

Schwenk ist ein Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Das wurde an diesem  beeindruckenden und informativen Nachmittag deutlich, anbei dem wir nebenbei noch eine atemberaubende Aussicht genießen konnten.

(Dank an meine Kollegin Margit Stumpp für Bild und Text)

Foto von links nach rechts: Martin Grath, Jürgen Filius, Margit Stumpp, Jürgen Thormann, Eduard Schleicher

Verwandte Artikel